Dies ist ein Gastbeitrag von SissiBelle (Blog: sissibelle.blogspot.de

Auswandern Kambodscha Der Ruf meines Herzens und die Faszination für Südostasien haben gesiegt, ich verlagere meinen Lebensstandort nach Kambodscha.  

Zum 1. Januar 2016 begebe ich mich in das „Abenteuer Leben“ in einem wunderschönen, unerschlossenen und buddhistischen Land.  

In der KW 23 dieses Jahres habe ich nach monate- und jahrelangen Überlegungen, Wunschträumen und vielen „Ängsten des Loslassens“ endlich eine endgültige Entscheidung getroffen und diese dann noch weitere 3-4 Wochen ruhen, reifen und setzen lassen.  
 
Am 7. Juli 2015 habe ich dann meine innig geliebte, sichere und sehr coole Anstellung gekündigt. Meine goldene Nadel zum10-Jährigenbei meinem derzeitigen Arbeitgeber bekomme ich im Oktober 2015, die nehme ich mit nach Kambodscha. Diese Verbindung und Sicherheit aufzugeben, war eine sehr schwer fallende Entscheidung. Aber, ich starte mein Projekt mit einem guten Gefühl, denn, mein Chef steht hinter mir, er schickt mich mit guten Wünschen und einer offenen Tür in die Welt.  

Ich vertraue. Ich lasse los.  

Das nächste schwierige Gespräch war mit meinen Eltern & meinen beiden süßen Schwestern. Ich verstehe sie. Sie tun sich schwer, ihr Mädel in die Welt zu lassen. Sehr emotional. Mehr mag ich dazu derzeit nicht schreiben, da es mir selber schwer fällt.  

Viele von Euch werden meine Entscheidung nun sehr „spontan oder überraschend“ finden. Ich habe diese Entscheidung ganz bewusstalleinegetroffen und mich mit niemandem im Vorfeld dazu intensiv ausgetauscht, da ich mich in meiner Entscheidungsfindung nicht bremsen lassen wollte. Ich wollte mich nicht mit den Ängsten von anderen befassen und behaften lassen. Dies war ein Thema zwischen MIR und MEINEM Herzen. Und, ich vertraue meinen Fähigkeiten.  

Dankenswerterweise gehe ich diesen Schritt nicht alleine. 'Mark Zuckerberg' hat meinen Cousin Serdar (auch kurz "kuzi"genannt) aus Istanbul und mich über unsere Fotos auf Facebook zusammengeführt. Er hat genau dasselbe Glücksgefühl in Südostasien empfunden und unsere Wege kreuzten sich. Alles passiert im Leben zur richtigen Zeit. 

Bungalows KambodschaUnser Plan ist es, eine Bungalow-Anlage (10 Holz-Bungalows + Restaurant/Bar) am Strand in ländlicher Umgebung zu eröffnen. Wir wollen uns beim Errichten der Bungalows an Baumaterialien halten, die sich in die Natur integrieren lassen, nicht umgekehrt.  

Auf unserer Anlage sollen Tiere (Hunde, Katzen, Hühner) frei herumlaufen. 
 
Ein weiterer Herzenswunsch von uns ist es, die Kinder aus den umliegenden Dörfern mit wöchentlich stattfindenden Events zu fördern und einen kleinen Beitrag zu deren Entwicklung zu leisten (z.B. Englisch-/ Deutschunterricht, Lieder singen, kleine Theaterstücke aufführen, basteln, usw.). 
 
Wir möchten aus Herzen GEBEN, wo Hilfe & Unterstützung noch gebraucht ist und dankbar angenommen wird. 

FlipFlops statt Pumps“ist unser Motto. 

 

Wegvom Stress, rein ins "Sein"-Feeling. 
   Wegvom künstlichen Leben, rein in die Natur. 
     Wegvon Habsucht, Gier & Neid, rein in den Moment & die Zufriedenheit. 
       Wegvom „sich messen“, rein ins „sich spüren und bei sich sein“. 
         Wegvom „was denken die Anderen“, rein ins „was möchte ICH?“. 

 

Stress wird erzeugt durch gesellschaftliche Normen, selbst auferlegte Pflichten, Erwartungen, denen man hinterher hechelt, um irgendwem zu gefallen. Das Arbeitsleben fordert immer mehr.  

 

 

 

Alles was wir unserem Körper unnatürlich antun, erzeugt Stress. Erst erwischt es einen psychisch, dann beginnen die physischen Wehwehchen. Wir Menschen in Großstädten/ Metropolen/ Industriestaaten haben uns von unserer Natur entfernt. Wir haben eine neue, unnatürliche Haltung zu unserem Ursprung eingenommen, die zu neuen Zielen, Materien und Gütern führen, aber eben auch zu solchen neuen Krankheiten in unserer Gesellschaft. (z.B.: Burnout = eigen verschuldetes Unwohlsein!) 

Man entscheidet. Jeden Tag auf das Neue. Ob man daran gemessen werden möchte, welches Auto man fährt, wessen Name auf dem neuen Trenchcoat aufgedruckt ist, in welchen Restaurants man essen geht. 

Die Beantwortung der Frage: "Was macht mich wahrhaft glücklich, wann bin ich zufrieden?" muss jedes Individuum für sich selbst übernehmen. 

Die Persönlichkeit sollte nicht anhand des Einkommens bzw. erreichten Status definiert werden, sondern anhand dessen, was man tatsächlich im Leben leistet, wie man agiert, welche Spuren man auf seinem Pfad hinterlässt, wie man mit seinen Mitmenschen umgeht.  

Ich strebe ein glückliches und zufriedenstellendes Leben an. So wie es unser Erschaffer für uns vorgesehen hat. So wie es die Menschheit bis vor 150-200 Jahren, bevor es mit der Industrialisierung losging, auch schon gemacht hat – über Abertausende von Jahren.  

Ich persönlich will zurück zu meiner Natur, zum Instinkt, zu meiner wahren Bestimmung, in meine Heimat. Mein Zuhause ist die Erde – um genau zu sein genau dort, wo mein Herz aufgeht. 

Ich halte Euch auf dem Laufenden… 

Herzliche Grüße 

Eure 

SissiBelle 

Blog: sissibelle.blogspot.de